Pilotbohrung

Pilotbohrung

Mit Hilfe des mechanischen Vortriebes und Unterstützung einer Spülung wird der Bohrkopf vorgetrieben und stellt somit das Bohrloch her.

Aufweitbohrung

Aufweitbohrung

An der Austrittsöffnung wird nun der Bohrkopf gegen einen Räumer ausgetauscht. Dieser wird wieder zur Eintrittöffnung gezogen und weitet somit das Bohrloch.

Einziehvorgang

Einziehvorgang

Nun folgt das Einziehen der Rohrleitung. Über ein Drehgelenk ist der Ziehkopf mit der Rohrleitung verbunden. Der Räumer wird mit Hilfe des Bohrgerätes rotierend im Bohrkanal gezogen.

Vorteile des horizontalen Spülbohrverfahrens

  • Öffentlicher Verkehr und Wohnqualität werden nicht beeinträchtig
  • Lärm und Emissionen sind auf ein Minimum begrenzt
  • Kurze Bauzeiten
  • Erleichterung des Genehmigungsverfahrens
  • Einfache Verfahrenstechnik
  • Kein Aufbruch von Oberflächen

Einsatzgebiete

Der grabenlose Leitungsbau mit seinen intelligenten

Lösungen ist auf vielerlei Gebieten einsetzbar:

  • Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen
  • Unterquerung von Gleisanlagen, Straßen, Plätzen, Wasserstraßen
  • Start- und Landebahnen, Naturschutzzonen
  • Versorgung unterirdischer Bauwerke
  • Deponiesanierungen
  • Altstadtsanierungen
  • Parallelverlegung neben bereits vorhandenen Leitungen
  • Bohrungen in allen Bodenklassen